Nautik und Seeverkehr

Nautik und Seeverkehr

Nautik und Seeverkehr

Das Wachstum von Seeverkehr und Schiffsgrößen bringt Herausforderungen an Sicherheit und Effizienz in der Seeschifffahrt, denen Innovationen in Informationstechnologien und nautischen Lösungen gegenüberstehen.
Das CML bringt im Bereich Nautik und Seeverkehr diese beiden Seiten zusammen. Dazu werden Schiffsführungstechnologien, Schiffsverkehre und Wasserwege analysiert, bewertet sowie optimiert und dadurch die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs verbessert.

 

Unser Angebot:

• Einsatz von Schiffssimulatoren als Testumgebung für innovative nautische Technologien und Prozesse
• Entwicklung und Bewertung von Technologien für autonome Systeme und nautische Assistenzsysteme
• Nautische Sicherheitsanalysen zu Planfeststellungszwecken und zur Hafen-Layoutbewertung
• Nautische Risikoanalyse und Manöveroptimierung
• AIS-basierte Datenanalysen von Seeverkehrs- und Routenführungen

Forschungsschwerpunkte

 

Biomimetische Lösungen für die maritime Wirtschaft

Das Konzept der "Biologischen Transformation" beschreibt die Transformation der industriellen Wertschöpfung in die biointelligente Fertigung. Auch für die maritime Wirtschaft lassen sich hierdurch umweltfreundlich und ressourcenschonend Vorteile mit biomimetischen Lösungen nutzen. Beispielsweise in der Entwicklung eines AIRCOAT für Schiffsrümpfe.

 

Einsatz von Augmented Reality für effiziente Hafenmanöver

An- und Ablegemanöver großer Schiffe in Häfen sind zeit- und ressourcenintensiv. Oft müssen mehrere Schlepper eingesetzt werden, um bspw. Containerriesen an den Kai zu bringen. Das Projekt FernSAMS arbeitet daran, die koordinierte Steuerung dieser Manöver von Land aus mit ferngesteuerten Schleppern umzusetzen.

Maritime Data Analytics

Große Datenmengen, die Schiffspositionen und -reisen, aber auch Informationen über die technischen Systeme an Bord sowie Umschlag- und Transportprozesse an Land, werden von Unternehmen gesammelt und gespeichert, selten aber kreativ ausgewertet. Diese Datenmengen macht sich der Forschungsschwerpunkt Maritime Data Analytics zu nutze.

 

Autonome Technologien für die Seeschifffahrt

Die Entwicklung und Bewertung von Technologien für autonome Systeme und nautische Assistenzsysteme bilden einen wichtigen Forschungsschwerpunkt am CML. Darunter zählen ein Shore Control Center für die Beobachtung und Steuerung einer Flotte von Land aus und die notwendige Kompetenz der Objekterkennung auf dem Meer einschließlich der Einleitung erforderlicher Ausweichmanöver. Aktuell werden autonome Einheiten für den Einsatz in Häfen entwickelt.

 

Maritimes Simulatornetzwerk

Im europäischen maritimen Simulatornetzwerk sind mehr als 30 Schiffsbrücken eingebunden, die in virtuellen Manövern gemeinsam komplexe Situationen durchspielen. Sie nutzen die Plattform für Tests neuer Lösungen für die maritime Kommunikation und Navigation sowie für die Ausbildung nautischen Personals. Am CML wird das Netzwerk betreut, das mittlerweile eine Ausdehnung in den pazifisch-asiatischen Raum durchführt.  

Aktuelle Projekte

 

Produkte, Lösungen und Referenzen

EmissionSEA ermittelt CO2-Ausstoß von Schiffen

Seit Anfang 2018 müssen Reeder den CO2-Ausstoß ihrer Schiffe in EU-Gewässern angeben. Um ihre Informationen zu validieren, entwickelt das CML gemeinsam mit der Jakota Design Group GmbH, der Hochschule Wismar und dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt die Software EmmisionSEA.

 

 

SCIPPER: Shipping Contributions to Inland Pollution Push for the Enforcement of Regulations

18 Forschungspartner untersuchen im Projekt SCIPPER, mit welchen Tools Schadstoffe in Schiffsabgasen gemessen werden können. Das CML entwickelt ein Onboard-Sensorsystem und ein Monitoring-Center für die Schadstoffüberwachung.

Projekt VESTVIND - Verbesserte Prognose von Schiffsbewegungen

Für die Effizienz der Hafenprozesse ist die Kenntnis der Schiffsankünfte elementär. So können die beteiligten Partner frühzeitig planen und optimieren. Allerdings führen unterschiedliche Einflüsse zu Abweichungen. Hierfür entwickeln das Fraunhofer CML und die TRENZ AG im Rahmen des Projektes VESTVIND ein Vorhersagemodell für Schiffsankünfte für deutsche Seehäfen. Schiffsankünfte sollen bis zu 72 Stunden vor Einlaufen zuverlässig vorausgesagt werden. Erfahren Sie mehr über VESTVIND hier.

 

Neues vom European Maritime Simulator Network EMSN-Connect

CADETS, OFFICERS AND NAVIGATORS NOW EXPERIENCE COOPERATIVE TRAINING - das ist die Idee von EMSN Connect. Heute sind mehr als 10 maritime Simulationszentren mit über 30 Brücken in dem Netzwerk engagiert. Sie nutzen die Plattform für gemeinsame Tests neuer Lösungen für die maritime Kommunikation und Navigation sowie für die Ausbildung nautischen Personals. Zu diesem Zweck werden komplexe virtuelle Umgebungen geschaffen, die realistische Manöverbedingungen bieten. Lesen Sie mehr in unserem Flyer!